Maschinenhaus Nische

Sonderedition der Nische mit zwei Duos: „Handsome Couple“ – St. Kirchhoff (Banjo) und Simon Camatta (Drums) – trifft auf ein improvisiertes Set mit Elisabeth Coudoux (Cello) und Pablo Giw (Trompete).

4. Oktober 2020 / 19 Uhr

Aufgrund der aktuellen Situation findet die Nische im Saal des Maschinenhaus Essen statt. Der Eintritt zur Nische ist wie immer kostenfrei.
Wir bitten um vorherige Reservierung unter
tickets@maschinenhaus-essen.de.

In dieser Sonderedition der Nische treffen zwei Duos aufeinander: Wir hören die Essener Kombo Handsome Couple, die uns mit ihrem instrumentalen Hip Hop die Beine kribbelig zocken.
Es folgt ein improvisiertes Set der Kölner Musikerinnen Elisabeth Coudoux und Pablo Giw. Was genau uns erwartet, weiß – ganz in Nischenmanier – niemand. Die beiden vielseitigen Instrumentalistinnen sind kein festes Duo. Zwischen Jazz, Urban Beat und Noise werden die beiden ihre Sprache finden.
Im dritten Teil des Abends erleben wir die Vier gemeinsam improvisierender Weise auf der Bühne. In dieser Konstellation zum ersten Mal.


Handsome Couple
St. Kirchhoff – Banjo / Simon Camatta – Drums

Die beiden Essener Musiker spielen instrumentale Hip Hop Musik mit Banjo und Schlagzeug überall wo es sein muss: Partys, Festivals, Vernissagen oder Küchen. Manchmal auch mit DJ Illvibe aus Berlin. Chillig und tanzbar.
»Instrumentale Hip-Hop Musik in der richtigen Mischung von Kreativität und Kaputtheit.» WESTZEIT


Elisabeth Coudoux

Elisabeth Coudoux ist Cellistin an der Schnittstelle unterschiedlicher musikalischer Genres: freie Improvisation, experimentelle Musik, Neue komponierte Musik und Jazz. Einem klassischen Studium als Basis folgte aufbauend ein Jazzstudium in Köln bei Frank Gratkowski und Prof. Dieter Manderscheid. Neben ihren eigenen Projekt (z.B. Emißatett wofür sie komponiert), ist sie Cellistin in vielen Ensembles und arbeitet in interdisziplinären Projekten mit Tänzern, visuellen Künstlern und Schriftstellern zusammen. Sie ist Mitglied von IMPAKT, ein Kollektiv für freie Improvisation in Köln.

Pablo Giw

Pablo Giw, Musiker, Trompeter und Performer aus Köln. In seiner Musik verbindet er Einflüße der experimentellen Musik, aus urbaner Beat-Ästhetik und Improvisation. Im Dark-Jazz Duo DUS-TI spielte er Tourneen und Konzerte europaweit und gründete das Label ti-records. Mit dem Perkussionisten Joss Turnbull reiste er zur Recherche in den Libanon, Syrien, Türkei und Iran, spielt seit 2010 im improvisierenden DuoTombak/Trumpet, sowie seit 2019 im Beat-Arab-Noise Quartett Stellar Banger. Sein Solo-Trompeten-Projekt „GIW“ veröffentlichte er auf dem Album Never Is Always im April 2017. Seit 2016 arbeitet und performt er intensiv im Duo mit dem urban contemporary Tänzer Kelvin Kilonzo, sowohl auf der Bühne, als auch in Kooperation mit Video und Fotokünstlern.

Gefördert durch



Bildnachweis:
Simon Camatta, Elisabeth Coudoux, Pablo Giw