ONE WORLD IS NOT ENOUGH

Armada Theater wirft einen humorvollen wie poetischen Blick auf eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, den Klimawandel.

Der blaue Planet steht im Spotlight der Live-Katastrophenfilm-Performance ONE WORLD IS NOT ENOUGH. Im Miniaturformat nimmt dort das Geschehen seinen Lauf und macht schonungslos erfahrbar, was in unserer Welt jeden Tag deutlicher spürbar wird: die Auswirkungen menschlichen Handelns auf das Ökosystem. Waldbrände, Starkregen, endlose Dürren und allen voran die Frage: Wohin mit all den heimatlosgewordenen Eisbären? 

22. November 2020 / 18:00 Uhr

Künstlerische Leitung & Regie: Clara Gohmert, Künstlerische Leitung & Performance: Michael Zier, Performance: Minju Kim, Musik & Performance: Este Kirchhoff, Kamera & Performance: Louisa-Marie Nübel, Licht & Performance: Simon Knöß, Bühnenbild: Aaron Stratmann & Ensemble, Produktionsleitung & Dramaturgie: Anna-Lena Werner
Dauer: 65 Minuten

Armada Theater ist ein Performancekollektiv aus NRW. Kern der Gruppe sind Clara Gohmert und Michael Zier, die Armada 2013 während ihres Physical Theatre Studiums (Folkwang U.d.K.) gründeten. Seitdem entwickelt die Gruppe in sich immer wieder ändernder Besetzung und Rollenverteilung Bühnenformate, deren Ästhetik und Form von Projekt zu Projekt variieren. Armadas Arbeiten leben von assoziierten Bildwerten, die den BetrachterInnen Raum für eigene Interpretationen lassen. In Armadas Arbeitsprozessen sind alle Beteiligte gleichberechtigte ImpulsgeberInnen.
Mit ihrem Stück „Am Strand des Styx“ (2016) gastierten sie beim Pohang-Bada- Festival (Südkorea), das Kinderstück „Der kleine schwarze Fisch“ (2017) war auf dem SPIELARTEN-Festival NRW 2018 zu sehen und gewann den Preis der Kinderjury beim WESTWIND-Festival 2019 am Theater Oberhausen. Mit der Live-Katastrophenfilm-Performance ONE WORLD IS NOT ENOUGH sind sie zum WESTWIND-Festival 2020 eingeladen.

www.aramda-theater.com

gefördert durch:

Bildnachweis: ©Patrick Lohse