Anatomia Publica

Cie Man Drake (FR)

Eine experimentelle Komödie

Schon für tot erklärt, kehrt ein Soldat aus dem Krieg zurück zu seiner Frau, die inzwischen mit einem anderen Mann zusammen lebt. Dieser absurde Moment der Begegnung wird formal durch die vielfache Zersplitterung von körperlicher Bewegung regelrecht seziert. Teilweise werden einzelne Sequenzen sogar mehrfach wiederholt. So entsteht ein bizarres Bild-für-Bild-Panoptikum, in dem unzählige Aspekte und Details einer Bewegung plötzlich sichtbar werden, die in ihrer Gesamtheit eine narrative Handlung ergeben. Begleitet von einer konstanten Sound-Kulisse sucht Anatomia Publica nach dem  Grotesken, dem Lustigen, dem Grausamen und dem Zärtlichen, das sich jenseits der sichtbaren Oberfläche unserer Handlungen abspielt.

Als studierter Mediziner und Sohn eines Metzgers kennt sich der Choreograph Tomeo Vergés mit Fleisch und Blut genauestens aus, ebenso mit dem Ekel und der gleichzeitigen Faszination für aufgeschnittene Körper. Der Titel »Anatomia Publica« nimmt demnach Bezug auf öffentliche Sektionen von Leichen, die sich im 17. Jahrhundert großer Beliebheit erfreuten.

»Vergés Arbeit zerlegt persönliche Handlungen in ihre Bestandteile – als ob Sekundenbruchteile in HD abgespielt und damit unterbewusste Gefühle offenbaren würden. Umarmungen werden erdrückend, ein Lachen mündet in einen Todeskampf, verspielte Küsse bekommen eine kannibalische Note.«
The Telegraph

Man Drake

Gegründet 1992, arbeitet die Kompanie Man Drake auf der Grenze zwischen Theater und Tanz, wobei sich beide Genres ständig aneinander reiben und beeinflussen. Im Zentrum aller Arbeiten steht jedoch der Körper. Tomeo Vergés’ Performances wollen dem Alltäglichen eine neue Sichtweise geben, indem sie die Absurditäten unseres menschlichen Daseins offenlegen. So könnte man den Stil von Man Drake als surreal oder absurd, auf jeden Fall aber als »off-color« bezeichnen. Diese Arbeit findet auch im Bildungsprogramm der Kompanie ihren Ausdruck.

A soldier, missing in action and presumed dead, returns to find his wife living with another man.»Anatomia publica« is dissecting this absurd moment of encounter and relationship by the fragmentation of movements. Some sequences are even repeated several times. This way a bizarre frame-by-frame panopticon reveals uncountable aspects and details of a movement which result in their  collectivity in a narrative action. Accompanied by a constant soundscape the production is searching for the strange, the absurd, the funny, the cruel and the sensitive which coexists underneath the visible surface of our actions.

The son of a butcher, and a doctor himself, Tomeo Vergés has often been in contact with meat and flesh. This memory is still eliciting a mixture of disgust and fascination for cut open bodies. Therefore the title „Anatomia Publica“ refers to the anatomical dissection demonstrations which became a fashionable public spectacle in the 17th century.

»Vergés’s work breaks down individual actions into their component parts. Split-second reflexes were played out in high definition and subconscious feelings became clear. Hugs contained throttles. Laughter could look like death throes. Playful nibbles, and even kisses, started to seem cannibalistic.«
The Telegraph

Man Drake

Since its inception in 1992, The Man Drake Company has pursued work on the frontier between theater and dance. Toméo Vergès develops this work through the company’s various pieces which, though often theatrical in feel, center around the body. His performances put a new spin on everyday situations – revealing man faced with the absurdity of his world – and bring a worrying strangeness to light. Their tone might be described as surrealist or absurdist—or, in any event, off-color.


Bildnachweis:
Axel Perez