Radikale Zärtlichkeit & Hass

In gleich zwei Produktionen der diesjährigen Ausgabe von Westwind taucht der Name Şeyda Kurt auf: In seiner Woyzeck-Inszenierung am Theater an der Ruhr in Mülheim rückt das Berliner Kollektiv Glossy Pain zentrale Gedanken der Autor*in in den Mittelpunkt. Nicht zufällig etwa vertieft sich Marie im Spiel in die Lektüre von Șeyda Kurts Buch »Radikale Zärtlichkeit«.
Auch die Produktion »I wanna be loved by you« vom Schauspiel Dortmund ist von Șeyda Kurts neuer Ethik gegen eine Gesellschaft der Lieblosigkeit geprägt.
Grund genug, um gemeinsam mit ihr in den Diskurs ihrer beiden Bücher einzutauchen und zu untersuchen, was ihre Gedanken gerade für junges Publikum so faszinierend macht.

MO 03. Juni 2024 / 20 Uhr

Şeyda Kurt schreibt und spricht über Kultur, Philosophie, Politik und linken Feminismus. Als freie Journalistin arbeitet sie u.a. für Zeit Online und Deutschlandfunk Kultur sowie für unterschiedliche Podcast-Formate, darunter als Redakteurin für den preisgekrönten Spotify Original Podcast »190220 – Ein Jahr nach Hanau« und als Host für den Spotify Original Podcast »Man lernt nie aus«. Sie ist regelmäßig als Moderatorin im Einsatz und war als Kuratorin unter anderem für das Goethe-Institut und verschiedene Kulturveranstaltungen tätig.

Im April 2021 erschien ihr Sachbuch und Bestseller »Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist« (HarperCollins Germany). Ihr experimenteller Essay »HASS – Von der Macht eines widerständigen Gefühls«, im März 2023 ebenfalls bei HarperCollins erschienen, hat es ebenfalls auf die Beststellerlisten geschafft.

Das Westwind Festival – Theatertreffen für Junges Publikum NRW findet statt in Kooperation mit dem Schauspiel Essen und PACT Zollverein


gefördert von


Bildnachweis: Harriet Meyer, Tansu Kayaalp & Ronak Jundi