Ronja Räubertochter

nach dem Roman von Astrid Lindgren

in einer Fassung von Christian Schönfelder

»Ronja, dein Kinderleben beginnt großartig«, so begrüßt Lovis die Räubertochter, als in der Nacht ihrer Geburt ein Blitz in die Mattisburg einschlägt und in zwei Teile teilt. Ronja liebt das Leben unter den wilden Räubern auf der Burg ihres Vaters, des großen Räuberhauptmanns Mattis, aber genauso fasziniert ist sie vom dichten Mattiswald, den sie mit all seinen geheimnisvollen Gefahren erkundet. Eines Tages begegnet sie dabei Birk, dem Sohn von Mattis Erzfeind, dem Räuberhauptmann Borka, der mit seiner Bande heimlich in den leeren Teil der Burg eingezogen ist. Schnell verbindet die beiden Kinder eine tiefe Freundschaft. Als Mattis davon erfährt, kommt es zum erbitterten Streit der beiden Häuptlinge und Ronja muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht.

Das Publikum muss sich nicht nur auf rasende Räuber und grausige Wilddruden gefasst machen – TOBOSO nimmt die Zuschauenden direkt mit auf die Bühne. Dort werden sie zu Räubern und Waldtieren, vor allem aber zu Kompliz:innen der Räubertochter auf ihrem Weg in die Selbstbestimmung. Zum Zuschauen, Zuhören, Anfassen und Mitmachen…


Spieltermine

3. März 22 / 10 UhrSchulvorstellung (1.–4. Klasse)
4. März 22 / 10 UhrSchulvorstellung (1.–4. Klasse)
6. März 22 / 16 Uhr
7. März 22 / 10 UhrSchulvorstellung (1.–4. Klasse)
8. März 22 / 10 UhrSchulvorstellung (1.–4. Klasse)
9. März 22 / 10 UhrSchulvorstellung (1.–4. Klasse)
12. März 22 / 16 Uhr

Eintritt: 10,– € / 5 ,– € erm.
Reservierung erforderlich über
tickets@maschinenhaus-essen.de

Das Hygienekonzept für die Vorstellung von Ronja Räubertochter entspricht den aktuell geltenden Corona-Regeln. Dennoch wollten wir im Vorfeld auf das partizipative Spielprinzip dieser Inszenierung hinweisen: Dabei wird es teilweise zu Kontakten zwischen dem Publikum und den fünf Performer:innen kommen. Diese werden unmittelbar vor jeder Vorstellung getestet, agieren auf der Bühne jedoch ohne Maske.

Darüber hinaus gelten die 2G-Regeln:

Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer überstandenen Corona-Infektion (nicht älter als 6 Monate) notwendig. Davon ausgenommen sind Kinder (bis 15 Jahre) sowie Personen, die mit einem ärztliches Attest nachweisen können, dass sie nicht gegen Covid-19 geimpft werden können; in diesem Fall muss zusätzlich ein offizieller PCR-Testnachweis mitgebracht werden.

Im gesamten Haus besteht Maskenpflicht. Ein Besuch im Maschinenhaus Essent mit Fieber-/Erkältungs-Symptomen ist derzeit nicht gestattet.


Nach dem Roman von Astrid Lindgren / in einer Fassung von Christian Schönfelder / Mit: Elisa Berrod, Elina Brams Ritzau, Moritz Fleiter, Fabian Sattler, Sindy Tscherrig / Regie: Moritz Fleiter, Fabian Sattler / Austattung: Sandra Hilli Becker / Maske: Karina Brachner / Schneiderei: Mareike Alexander / Kostümassistenz: Yupanqui Ramos / Musik: Lukas Tobiassen / Licht: Simon Knöß / Dramaturgie: Annette Pfisterer


gefördert von