MERMAID

In einer konzentrierten Tanzarbeit erschafft das malaysisch-deutsche Duo eine Meerjungfrau und erkundet die Bedeutung dieses „Mischwesens“ und seine Implikationen in Bezug auf Bewegung, Narration und Gender.

24./25.04.2020
jeweils 20:00 Uhr

Eintrittspreise: 12 / 8 € (erm)
tickets@maschinenhaus-essen.de

Konzept, Choreographie, Performance:
Raymond Liew Jin Pin, Jascha Viehstädt
Supervision: Isabelle Wapnitz, Signe Koefoed
Music: Slawek Kwi

MERMAID ist der Versuch, ein Monster zu erschaffen. Zwei Performer entfalten in einer tänzerischen Symbiose Bewegungspotentiale des Zusammenhalts und der Verschmelzung zweier Körper die als Einheit funktionieren. Sie untersuchen die Figur und Geschichte der Meerjungfrau auf ihre historische sowie zeitgenössische Bedeutung und gehen der Frage nach, was diesen Hybrid aus Mensch und Phantasie so reizvoll wie unzertrennbar macht.
In einer Macro-Soundlandschaft des tschechoslowakischen Fieldrecording-Künstlers Slavek Kwi entwickelt sich ein Tanzstück, das einen Appell an die Lust zur Phantasie formuliert und in dem Fragen zu persönlicher Identität, Zugehörigkeit, Gender, Partnerschaft und den Mechanismen gesellschaftlicher Toleranz einen subtilen Spiegel finden.

Liew \ Viehstädt

ist ein in Deutschland (Hamburg) ansässiges Künstler-Duo. Es wurde 2017 von Raymond Liew Jin Pin und Jascha Viehstädt gegründet. Raymond Liew stammt aus Malaysia, hat seinen BA / MA in Tanz und Choreographie an der Folkwang Universität Essen und sein Diplom an der ASWARA Malaysia abgeschlossen und ist zur Zeit Residenzkünstler am K3 – Zentrum für Choreographie in Hamburg (2019/2020). Jascha ist in Hamburg geboren, hat dort mit einem BA in Tanz und anschließend mit einem MA in Choreographie am HZT-Berlin abgeschlossen. Seit 2009 ist er außerdem Gründungsmitglied und Choreograph der costa compagnie aus Berlin / Hamburg.
Ihre erste gemeinsame Arbeit, MERMAID, wurde beim P-bodies Festival Leipzig und We Present Hamburg vorgestellt, und anschließend in zwei Städten (Johor und Penang) in Malaysia gezeigt. Ihre zweite Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Malaysia „Continue I: Tongue“ wurde bei den 16. BOH International Art Awards 2019 in Malaysia für die beste Choreographie, das beste Bühnenbild und das beste Musik- / Sounddesign ausgezeichnet.
Für Ihre aktuelle Arbeit wurde Liew \ Viehstädt von dem Seoul Dance Center in Korea eingeladen, um „Continue III: Touch“ zu kreieren, welches im April 2020 in Theaterimballsaal Bonn uraufgeführt wird.

Co-Production: LOFFT Theater Leipzig, P-Bodies Festival Leipzig
Partner: Maschinenhaus Essen

Photocredit: Laura Wiegand