MOMO

Von einer einzigen Darstellerin mit wenigen Alltagsgegenständen erzählt, entsteht Momos Geschichte in unserer eigenen Fantasie. Wenn man richtig zuhört …

17. / 18. November · 16:00 Uhr

Momo wohnt irgendwo am Rande der Stadt in der Ruine eines alten Amphitheaters. Die Menschen lieben es, sie zu besuchen, denn Momo hat eine ganz besondere Gabe: zuhören. Doch ein Schatten hat sich über die Welt von Momo und ihren Freunden gelegt: Graue Herren treiben ihr Unwesen und stehlen den Menschen ihre Zeit. Seitdem werden die Tage kürzer, Träumen gilt als ein Verbrechen und keiner kann mehr die Stille ertragen.

Eintritt 7,— / 5,— € (erm.)
Dauer ca. 50 Minuten
Alternative Termine sind in Absprache möglich. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage an: beckmann@maschinenhaus-essen.de

Maria Trautmann, geboren 1990 in Berlin, studierte Jazz Posaune an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seitdem arbeitet sie freischaffend als Musikerin und Theatermacherin. Sie spielte u.a. am Jungen Schauspielhaus Bochum und inszenierte 2016 „Der Wendepunkt“ von Klaus Mann im Maschinenhaus Essen. Für das Jahr 2017 erhielt sie das NRW Nachwuchsstipendium für Kinder- und Jugendtheater.